Tolles Weltcup-Wochenende am Königssee

Viererbob, die Königsdisziplin:
Der Russe Alexander Zubkov siegt vor Manuel Machata und Maximilian Arndt. Unser Ramsauer Weltmeister Manuel Machata belegt in der Königsdisziplin, dem Viererbob, mit nur zwei Hundertstelsekunden Rückstand den zweiten Platz. Dritter wurde Machtas Teamkollege Maximilian Arndt aus Oberhof. Oliver Harraß aus Winterberg, der nach verletzungsbedingtem Ausfall von Thomas Florschütz ins Team rückte, nutzte seine Chance und überzeugte trotz einer hohen Startnummer mit einer Top-Ten-Platzierung.

Zweier Herrenbob:
Der Schweizer Beat Hefti gewinnt vor Lyndon Rush aus Canada. Manuel Machata landete mit seinem Stamm-Anschieber Andreas Bredau als bester deutscher Starter auf Rang drei. Maximilian Arndt wird Sechster. Der junge Reichenhaller Benjamin Schmid fährt in seinem ersten Weltcup auf den 7 Platz.

Zweier Damenbob:
Die Zwickauerin Cathleen Martini ist derzeit im Frauen-Bobsport das Maß der Dinge und fährt am Königssee ihren dritten Sieg in Folge ein. Hinter ihr teilten sich die Schweizerin Fabienne Meyer sowie die Kanadierin Kaillie Humphries zeitgleich den zweiten Rang.

Skeleton, Herren:
Sensationeller deutscher Doppelerfolg! Frank Rommel (TSC Zella-Mehlis) schaffte den ersten Erfolg der deutschen Skeleton-Männer in diesem Winter. Alexander Kröckel (BSR Rennsteig Oberhof) machte als Zweiter das überragende BSD-Resultat perfekt. Dritter wurde der Österreicher Mat Guggenberger. Weltmeister Martins Dukurs aus Lettland, kam mit grobem Fahrfehler im zweiten Lauf nur auf Rang sechs und musste damit nach acht Weltcup-Erfolgen in Serie erstmals wieder eine Niederlage hinnehmen.

Skeleton, Damen:
Britin Shelley Rudman war die Schnellste. Die Weltmeisterin Marion Thees vom BRCFriedrichroda ist auf Rang zwei gefahren. Rang drei sicherte sich die Kanadierin Mellisa Hollingsworth. Unsere frischgebackene Europameisterin Anja Huber aus Berchtesgaden verpatzte den ersten Lauf und musste sich trotz eines starken zweiten Durchganges mit dem undankbaren vierten Rang zufrieden geben.

Team-Wettbewerb:
Teamwettbewerb, das heißt pro Nation ein Herren-Zweierbob, ein Damen-Zweierbob und zwei Skeleton-Piloten (Dame und Herr). Die vier Einzel-Zeiten jeder Nation werden addiert. Heuer siegte Team Deutschland 2 mit Alexander Kroeckel, Sandra Kiriasis / Berit Wiacker, Marion Thees und Benjamin Schmid / Richard Adjei vor dem Team Deutschland 1 und Kanada 1.

Rahmenprogramm:
Für Kinder und Zuschauer war in den Rennpausen ein tolles Rahmenprogramm geboten: Die „Huberbuam“ zeigten an zwei Tagen ihrer Kletter-Filme und sprachen mit Kletterfans. Der mehrfache  Stuntriding-Weltmeister Chris Pfeiffer zeigte Kunststücke auf seinem Streetbike. Daneben gab es wieder Mountainbike-Akrobatik und eine Zipfelbob- und Snow-Racer-Bahn neben der großen Rennstrecke. Die Sonsoren BMW und Lotto-Bayern brachten sich mit Ständen, Testfahrten und Gewinnspielen aktiv ein. Die neue Schmankerl-Kurve gleich bei der Echokurve am Eingangsbereich sorgte mit leckeren Angeboten und Wärmestationen für eine angenehme Atmosphäre.

Viele weitere Infos und Bilder von den Fotografen Jürgen Waßmuth, Charlie Booker, W. Sommerer, Margit Dengler-Paar, Günter Paar finden sie auf der Website der Kunsteisbahn Königssee:
Bob Impressionen
Seleton Impressionen:
Webcams, Live Bilder

Alles in Allem, wieder ein tollse Wochenende mit wunderbaren Erfolgen unserer Spitzensportler aus dem Berchtesgadener Land und aus ganz Deutschland. Mit vielen Besuchern, einer super Stimmung an der ganzen Bahn und einer wunderbaren neuen Schmankerlkurve mit wärmenden Heizpilzen ;-)
Euer StephanBGLT

Berchtesgadener Bobsportler Weltklasse

Karl Angerer und Gregor Bermbach am StartDer aus Marktschellenberg im Berchtesgadener Land stammende Olympia-Siebte im Viererbob, Karl Angerer holte am Samstag, 4. Dezember seinen ersten Zweierbob-Weltcupsieg in Calgary, dem kanadischen Olympiaort von 1988.  Angeschoben wurde Angerer vom Bad Reichenhaller Gregor Bermbach. Ein richtiger BGL-Bob also. Das war der erst dritte Weltcup-Sieg für die beiden. Zuvor hatten Angerer und Bermbach zweimal einen Vierer-Weltcup gewonnen.

Am Tag darauf bildeten die deutschen Viererbobs sogar „Full house“ auf dem Podest. Zum ersten Mal seit den Europameisterschaften 2001 am Königssee belegten wieder alle vier deutschen Vierer-Schlitten die Ränge eins bis drei.

Den Rest des Beitrags lesen »

FIT für`s BGL und die Wintersaison 2010/11

Egal ob Sie den Froschsprung im Wasser oder den Froschsitz an Land ausführen, die gesamte Beckenmuskulatur wird dabei sanft gedehnt, gekräftigt und gelockert.

Wenn Sie die Übung lieber an Land ausführen möchten, können Sie durch Beugen und Strecken der Arme die Dehnung und Kräftigung der Rückenstrecker und Innenschenkelmuskulatur noch spezieller trainieren. Der Rücken wird gerade gehalten.

Zur Entspannung und Anspannung der Brustwirbelsäule und der Bauchmuskeln, schieben sie den Rücken in eine Art Katzenbuckel, spannen die Bauchmuskeln und halten aber den Kopf dabei gerade. Sie spüren eine tiefe Dehnung der Rückenstrecker und der Schulterblattmuskulatur.

Dann richten sie sich wieder auf, schieben die Brust nach vorne und spüren eine sanfte Dehnung der Bauchmuskeln und Kräftigung der Rückenstrecker.

Im Wasser können Sie den Froschsprung 10 mal wiederholen. Kombiniert mit einem Ball, wird diesen beim Absprung unter Wasser gedrückt und beim Landen an die Wasseroberfläche hoch gezogen. Danach versuchen Sie sich zum Enspannen auf Ihren Ball zu setzen. Oder laufen ein paar Runden durch das Schwimmbecken. Die Beinmuskulatur wird dabei wunderschön massiert :)

   

Viel Spaß beim der Vorbereitung auf den Winter

„train-in and chill-out“  Eure Margot :)

Berchtesgadener Schicksalsjahre

„Berchtesgadener Schicksalsjahre 1803 – 1820“ heißt eine Sonderausstellung, die derzeit im Museum Schloss Adelsheim in Berchtesgaden zu sehen ist. Anlass ist natürlich die 200 jährige Zugehörigkeit Berchtesgadens zu Bayern. Die Ausstellung ist sehr gelungen und zeigt anschaulich die damaligen Zustände und wie es dazu kam, dass Berchtesgaden bayerisch wurde. In den Schicksalsjahren hatte Berchtesgadenviele verschiedene Zugehörigkeiten und Herrscher, die das „Landl“ auch ausplünderten. Die alles beherrschende Figur war Napoleon, der Europa neu zu ordnen versuchte worunter auch das Berchtesgadener Land zu leiden hatte. Darum weist er den Weg in die Ausstellung.

Über viele Bereiche wird anschaulich informiert – das Schulwesen, der Holzabbau, die Solegewinnung und der Salzbergbau sind nur ein paar der vielen Themen. Einge noch nie vorher gezeigte Landschaftsbilder runden die sehr sehenswerte Ausstellung ab.

 Besonders der Aufmarsch der Zinnfiguren vor dem Berchtesgadener Prospekt ist beeindruckend . Die Ausstellung ist etwas für Jung und Alt, genauso wie das Museum Schloss Adelsheim jeder unbedingt besuchen sollte. Man erfährt viel über die Geschichte Berchtesgadens und wie die Menschen hier früher gelebt haben.  

Das Museum und die Sonderausstellung sind täglich Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Servus und bis bald!

Christoph

Ramsauer Wahlfahrt nach Maria Kirchental

Vor einigen Tagen machten sich eine Freundin und ich auf zu der Ramsauer Wahlfahrt.Start ist der Hirschbichl.Zuerst wanderten wir Richtung Litzlalm und dann zur Eiblkapelle.Nun gehts bergab zum Zulehenbauern  auf eher holprigen Wegen .Dann wirds wieder besser zum Gehen auf Teerstraßen bis nach St.Martin.Bis jetzt sind wir schon ca.2 1/2 Stunden unterwegs.Nun pilgern wir durch das Dorf hindurch und nehmen den Fußweg nach Maria Kirchental.Nach 1 Stunde kommen wir am „Pinzgauer Dom“ an.Es ist geschafft und ein Gottes dienst in dieser beeindruckenden Kirche rundet unsere schöne Wahlfahrt ab.

Zurück gehen wir über Weißbach,Seißenbergklamm und Querleiten wieder zum Ausgangspunkt.

Vielleicht etwas zum „Nachmachen“

Waldi

Bad Reichenhaller Philharmonie als Ausbildungsorchester

Ab 2011 können qualifizierte Studenten die Bad Reichenhaller Philharmonie als Ausbildungsorchester nutzen und unter Anleitung ihres Professors ausgesuchte Orchesterwerke unter professionellen Bedingungen erarbeiten und vor Bad Reichenhaller Publikum aufführen. Neu ist, dass die staatliche Hochschule für Musik und Theater München im Rahmen des Studiengangs Schulmusik (Doppelfach LaG) Profilbereiche ausweist, bei denen Studenten inhaltliche Schwerpunkte setzen und besondere Qualifikationen erwerben können.

Einer dieser Profilbereiche, der stark nachgefragt wird, ist das Profil „Orchesterleitung“. Um Studenten dieses Profilbereichs überhaupt adäquate Bedingungen zur Verfügung stellen zu können ist die Musikhochschule auf ein professionelles Ausbildungsorchester angewiesen.

Seit vielen Jahren besteht diese Verbindungen schon zwischen der Bad Reichenhaller Philharmonie und der staatlichen Hochschule für Musik und Theater München. So mancher erfolgreiche Dirigent oder Solist konnte als Student in Bad Reichenhall erstmals mit einem Berufsorchester arbeiten und wertvolle Erfahrungen für seinen Berufsweg sammeln.

eurer Michael BGLT

Salzige Festwochen 03. bis 17. Juli 2010

Wirkstoffe aus der Natur entdecken

Jedes Jahr in den ersten zwei Juliwochen stehen in Bad Reichenhall die Naturschätze AlpenSalz, AlpenSole, AlpenKlima, Latschenkiefer und Moor im Mittelpunkt. Schwerpunktthema 2010: AtemWege

Der Atem des Lebens ist lebensnotwendig, doch trotz dieser Tatsache geben die meisten Menschen der Atmung wenig Beachtung, solange der Körper sich bester Gesundheit erfreut. Aus diesem Grund widmen sich die Salzigen Festwochen in diesem Jahr der AtemWege. Durch die Atmung ist es möglich Körper und Geist wieder in die richtige Balance zu bringen.

Die Heilmittel werden in allen Variationen präsentiert: künstlerisch, kulturell, kulinarisch, gesund, informativ: jeder sollte für sich selbst die  Vielfalt der heilkräftigen Bad Reichenhaller Kostbarkeiten entdecken.

eurer Michael BGLT